News

  • Deutschland macht Musik – spiel mit!
    close
    Deutschland macht Musik – spiel mit!

    Bundesweiter Aktionstag am Samstag, den 17. Juni 2017

    Berlin, 22.05.2017

    "Musik hören kann jeder - Musik machen auch!": Unter diesem Motto findet am SOMM e. V. 17. Juni 2017 der bundesweite Aktionstag "Deutschland macht Musik - spiel mit!" statt. Nach dem großen Erfolg des Aktionstages 2016 ist es auch in diesem Jahr Ziel, das aktive Musizieren zu fördern, Lust und Interesse zu wecken und den Zugang zu Instrumenten so leicht zu gestalten, dass klar wird: Jeder kann Musik machen!

    Studien zeigen, dass aktives Musizieren die Persönlichkeitsentwicklung besonders bei Kindern und Jugendlichen fördert, körperlich wie geistig fit hält, Gemeinschaften schafft, Sprachbarrieren überwindet und weder teuer noch schwer ist und vor allem eines macht: jede Menge Spaß! Doch nur in jedem sechsten deutschen Haushalt wird ein Musikinstrument gespielt - mehr auf dem Land als in der Großstadt: Nur 28,9% der Einwohner spielen dort ein Instrument, während es auf dem Land immerhin noch 42,4% 1 sind. Der Deutschen liebstes Instrument bleibt dabei die Gitarre, gefolgt von der Blockflöte und dem Klavier.

    Der Aktionstag richtet sich an Kinder, Jugendliche und junge Familien sowie an Erwachsene aller Altersgruppen. Er soll auch dazu dienen, möglichst breite Teile der Bevölkerung über die positiven Effekte, die Bedeutung, die Vorteile und vielfältigen Möglichkeiten des Musikmachens zu informieren.

    Am Aktionstag laden Musikfachhändler und freie Musikschulen im gesamten Bundesgebiet in ihr Ladengeschäft ein und informieren in zahlreichen Veranstaltungen rund um das Thema Musizieren. Einen ganzen Tag lang können sich Musikbegeisterte und Interessierte kompetent beraten lassen und Musikinstrumente entdecken, kennenlernen und ausprobieren. Das Veranstaltungsprogramm der Teilnehmer reicht dabei von Workshops über Schnupperkurse und Tombolas hin zu Bühnenshows, Livemusik und Straßenfesten.

    Auf einer interaktiven Deutschlandkarte unter www.deutschland-macht-musik.eu können alle teilnehmenden Musikfachhändler und Musikschulen sowie deren Veranstaltungsangebote eingesehen werden.

    Kontakt:
    Sylvia Klebsattel
    0221-931 806-61
    sylvia.klebsattel@kick-media.de


  • DUFTSTARS 2017: DIE BESTEN DÜFTE DES JAHRES
    close
    DUFTSTARS 2017: DIE BESTEN DÜFTE DES JAHRES

    Im Kraftwerk Berlin kürte die Fragrance Foundation Deutschland die Gewinner des Deutschen Parfumpreises.

    Berlin, 11. Mai 2017 - Zum 25. Mal wurde am Donnerstagabend in Berlin der Deutsche Parfumpreis DUFTSTARS verliehen. Zu den Gewinnerdüften, die im Rahmen einer großen Gala ausgezeichet wurden, gehören Marken wie Guerlain, Prada, Hermès, Bvlgari und Dior. Der Persönlichkeitspreis ging in diesem Jahr an die Cartier-Parfümeurin Mathilde Laurent.

    "Es war eine ganz große Show in einer einzigartigen Location mit wunderbaren Gästen und vor allem mit wunderbaren, absolut preiswürdigen Düften", so Thomas Schnitzler, Ehrenpräsident der Fragrance Foundation Deutschland über die Verleihung im ehemaligen Heizkraftwerk Mitte. "Die DUFTSTARS haben Berlin auch in diesem Jahr zur Hauptstadt der Düfte gemacht." Thomas Rieder, Acting Vice President der Fragrance Foundation Deutschland, ergänzt: "Es ist wirklich faszinierend zu erleben, welche Bedeutung das Thema Duft hat. Die enorme Bandbreite der angebotenen Produkte zeigte sich auch heute Abend in den verschiedenen Kategorien, wobei sowohl große traditionsreiche Namen, als auch spannende Innovationen gleichermaßen überzeugen konnten und insofern die Jury vor schwierige Aufgaben stellten. Bei der Verleihung selbst achten wir darauf, die Marke DUFTSTARS ständig weiterzuentwickeln. Dazu gehört beispielsweise die Einführung der beiden neuen Kategorien 'Artistic Independent Perfume' und 'Beste Out of Home Activation'."

    Im Laufe der von Starmoderatorin Barbara Schöneberger präsentierten Gala wurden die unterschiedlichsten Parfumkreationen ausgezeichnet. In der Kategorie "Lifestyle" für Damen gewann "007 for Women II" (James Bond), während bei den Herren "Beyond Forever" (David Beckham) siegte. Unter den "Prestige"-Damendüften hatte am Ende "Mon Guerlain" (Guerlain) die Nase vorn, bei den Herrendüften dieser Kategorie fällte die Jury ihre Entscheidung zugunsten von "L'Homme Prada" (Prada). Im Damenbereich der "Exklusiv"-Kandidaten hieß der Gewinner "Galop d'Hermès" (Hermès Parfums), während "Bvlgari Man Black Orient" (Bvlgari) bei den Herren das Rennen machte. In der "Klassiker"-Kategorie gewannen schließlich "Un Jardin sur le Nil" (Hermès Parfums) und "Dior Homme" (Dior). In den beiden Publikumskategorien gingen die Auszeichnungen an "The Scent for her" von Hugo Boss und "1 Million Privé" von Paco Rabanne.

    Darüber hinaus gab es in diesem Jahr zwei neuen Kategorien. So zeichnete die Fragrance Foundation Deutschland mit dem Preis für "Artistic Independent Perfume" einen Duft aus, der in kreativer Weise jenseits des Mainstreams originell und anders eine ganz spezielle Geschichte erzählt und für außergewöhnliche Emotionen sorgt. Zur Premiere dieser Kategorie gelang dies in herausragender Weise einem Duft für Frauen und Männer: "Ambergreen" von Oliver & Co. Ebenfalls neu ist der Preis für die "Beste Out of Home Activation", mit dem eine gelungene Außenwerbung gewürdigt wird. Hier gewann die Kampagne zu "Coco Mademoiselle" von Chanel.

    Als Preispaten der DUFTSTARS 2017 traten die Schauspielerinnen Emma Heming-Willis, Sila Sahin und Ruby O. Fee in Erscheinung. Hinzu kamen ihre männlichen Kollegen Timur Bartels und Erdal Yildiz sowie der Jazzmusiker Till Brönner. Des Weiteren wurden die Trophäen u.a. von Barbara Becker, Mirja du Mont und der Youtuberin Shirin David überreicht. Als Show-Act setzte die Band Frida Gold energiegeladene musikalische Akzente.

  • ECHO 2017: Udo Lindenberg, Beginner, Rag’n'Bone Man und AnnenMayKantereit sind Abräumer des Abends
    close
    ECHO 2017: Udo Lindenberg, Beginner, Rag’n'Bone Man und AnnenMayKantereit sind Abräumer des Abends

    Berlin, 7. April 2017 - Gelungener Auftakt für das nächste Kapitel der ECHO- Geschichte: Heute Abend ist in der Messe Berlin zum 26. Mal der Deutsche Musikpreis vergeben worden. Die Umgestaltung des Preises in diesem Jahr - mehr Stimmgewicht für die Jurys und dadurch mehr Überraschungs- und Spannungsmomente, eine Kürzung der Kategorien und dadurch eine dynamischere Show sowie last but not least VOX als neuer Sender - kam bei Publikum und Branche gut an. Moderiert von Xavier Naidoo und Sasha, herrschte eine ausgelassene Stimmung. Bei vielen der Auftritte und Preisübergaben gab es Standing Ovations. Zu den Gewinnern gehörte unter anderem Ina Müller, die den ECHO in der Kategorie "Künstlerin Pop national" bekam, den "Hit des Jahres" steuerte Drake feat. WizKid & Kyla bei und der ECHO für "Hip-Hop/Urban national" ging an die Beginner, die darüber hinaus den "Kritikerpreis national" erhielten. Udo Lindenberg wurde als "Künstler Pop national" und für das "Album des Jahres" ausgezeichnet. Die Jury wählte zudem Andreas Herbig, Henrik Menzel und Peter "Jem" Seifert für "Stärker als die Zeit" zu den Produzenten des Jahres. Doppelt ausgezeichnet wurde darüber hinaus Rag 'n' Bone Man.

    Eine vollständige Übersicht über alle Preisträger gibt es unter www.echo- deutscher-musikpreis.de.

    Der ECHO wird von der Deutschen Phono-Akademie, dem Kulturinstitut des Bundesverbandes Musikindustrie (BVMI) vergeben. BVMI-Geschäftsführer Dr. Florian Drücke zeigte sich sehr zufrieden: "Ein rundherum guter Abend für die Branche, der mit einem ausgesprochen stimmungsvollen Nominierten-Dinner anfing, was sich in der Show mit vielen sehr emotionalen Momenten fortsetzte. Schon jetzt ein ganz herzlicher Dank an unseren neuen Senderpartner VOX und an das gesamte Team für die gute Zusammenarbeit und für einen spannenden, tollen Abend! Wir sind sehr gespannt auf die Show morgen um 20.15 Uhr bei VOX."

    Kontakt:
    Sylvia Klebsattel
    0221-931 806-61
    sylvia.klebsattel@kick-media.de

  • Die ersten ECHO-Preisträger stehen fest
    close
    Die ersten ECHO-Preisträger stehen fest

    Berlin, 5. April 2017 – Am Mittwochabend gab die Deutsche Phono-Akademie, das Kulturinstitut des Bundesverbandes Musikindustrie (BVMI), die ersten ECHO- Preisträger des Jahres bekannt. So wird die Non-Profit-Organisation Viva con Agua mit dem ECHO für soziales Engagement geehrt. Die Initiative setzt sich seit mehr als zehn Jahren dafür ein, Menschen im globalen Süden den Zugang zu sauberem Trinkwasser zu ermöglichen. Unterstützt wird Viva con Agua nicht zuletzt von zahlreichen Musikern, darunter Bela B., Clueso, Marteria u.v.m. Die Trophäe selbst wird am Donnerstagabend in der Messe Berlin im Rahmen der ECHO-Gala überreicht. Gastgeber der Show, die am Freitag, den 7. April, um 20:15 Uhr bei VOX ausgestrahlt wird, sind Xavier Naidoo und Sasha.

    Bereits am Mittwochabend wurden bei einem ECHO-Dinner weitere Preise vorab verliehen. Als Partner des Jahres zeichnete die Deutsche Phono-Akademie die Popakademie Baden-Württemberg in Mannheim aus. Die Hochschule wirke in theoretischer und praktischer Hinsicht als umfassendes Kompetenzzentrum nachhaltig in die Musikwirtschaft hinein und habe sowohl in künstlerischer als auch in geschäftlicher Hinsicht wichtige Beiträge zur zunehmenden Professionalisierung der deutschen Popszene geleistet. Die Auszeichnung wurde von den beiden Gründungsgeschäftsführern der Akademie, den Professoren Udo Dahmen und Hubert Wandjo, entgegengenommen.

    Eine weitere Trophäe ging an die Musikabteilung von Dussmann das KulturKaufhaus in Berlin. Die ungeheure Vielfalt des Angebots, die Zahl der vorrätigen Titel und vor allem die beeindruckende Beratungskompetenz der Mitarbeiter machten dieses Ressort weit über Berlin hinaus zu einem zentralen Anlaufpunkt für alle Musikliebhaber. Das gelte besonders seit der kürzlich abgeschlossenen umfassenden Neugestaltung des Hauses an der Friedrichstraße. Überreicht wurde der ECHO in der Kategorie „Handelspartner des Jahres“ an Dussmann-Geschäftsführerin Julia Claren und Hannes Kraus, den Hauptabteilungsleiter Musik/Film.

    Einen ECHO-Sonderpreis nahm der Musiktherapeut Prof. Dr. Lutz Neugebauer, Mitbegründer des Nordoff/Robbins Zentrums in Witten, entgegen. Als Vertreter der Nordoff/Robbins-Musiktherapie arbeitet er seit 25 Jahren eng mit der deutschen Musikbranche zusammen, die sich kontinuierlich für die Unterstützung und Förderung dieser Musiktherapie einsetzt. Die von dem Komponisten Paul Nordoff und dem Sonderpädagogen Clive Robbins bereits Ende der 1950er Jahre entwickelte Form der Musiktherapie wird bei unterschiedlichsten Indikationen eingesetzt. So reichen die Anwendungsgebiete von Kindern mit Entwicklungsverzögerungen oder Jugendlichen und Erwachsenen mitBehinderungen bis hin zu Trauma-Patienten oder Menschen mit Demenzerkrankungen.

    „Ich freue mich, dass wir auch dieses Jahr den ECHO und mit ihm die Spitzen der Berliner und internationalen Musikbranche in unserer Stadt willkommen heißen dürfen“, so Michael Müller, Regierender Bürgermeister von Berlin. „Musikerinnen, Musiker und Kreative aus der ganzen Welt zieht es ungebremst nach Berlin, die Stadt der Freiheit und der kreativen Freiräume. Es gilt nun, da Intoleranz und Ausgrenzung salonfähig werden, weltweit für diese Freiheit und Offenheit zu kämpfen. Die Musikszene gibt mir in dieser Hinsicht viel Hoffnung.“

    „Mit den heute verliehenen bzw. bekannt gegebenen Auszeichnungen würdigen wir die Leistungen derjenigen, die in der Musikwirtschaft und in den damit verbundenen Bereichen tagtäglich einen großartigen Job machen, auch wenn sie nicht im Rampenlicht stehen“, erklärt BVMI-Vorstandsvorsitzender Prof. Dieter Gorny. „Die Preisträger von heute Abend zeigen alle auf unterschiedlichste Weise, dass ihnen Musik etwas bedeutet und dass Musik etwas bewirken kann. Das gilt für den Bildungssektor genauso wie für den stationären Einzelhandel, soziale Projekte zur Entwicklung des globalen Südens oder die Förderung therapeutischer Konzepte. Musik verbindet eben.“

    Kontakt:
    Sylvia Klebsattel
    0221-931 806-61
    sylvia.klebsattel@kick-media.de

  • ECHO 2017: Marius Müller-Westernhagen erhält Auszeichnung für sein Lebenswerk
    close
    ECHO 2017: Marius Müller-Westernhagen erhält Auszeichnung für sein Lebenswerk

    Berlin, 5. April 2017 – Der deutsche Musikpreis ECHO in der Kategorie „Lebenswerk“ geht in diesem Jahr an Marius Müller-Westernhagen. Die Deutsche Phono-Akademie, das Kulturinstitut des Bundesverbandes Musikindustrie (BVMI), ehrt ihn als eine Persönlichkeit, die die deutschsprachige Rockmusik als Sänger, Songwriter und Performer maßgeblich und nachhaltig geprägt hat. Das Repertoire des Künstlers, der auch als Schauspieler große Erfolge feierte, umfasst zahllose Klassiker – energiegeladene Rocksongs und mitreißende Stadion-Hymnen ebenso wie sensible Balladen und witzige Milieustudien, die Generationen von Fans tief geprägt haben und bis heute begeistern. Songs wie „SeXy“, „Freiheit“ oder „Wieder hier“ gehören zur DNA der Rockmusik in Deutschland. Marius Müller-Westernhagen hat im Laufe seiner Karriere immer wieder richtungsweisende Akzente gesetzt und seine Kunst selbstbewusst weiterentwickelt. Im Rahmen der großen ECHO-Award-Show am 6. April wird er seine Auszeichnung in der Messe Berlin persönlich entgegennehmen und zudem mit einem seiner Klassiker auftreten. VOX strahlt die von Xavier Naidoo und Sasha moderierte Verleihung am 7. April um 20:15 Uhr aus.

    „Marius Müller-Westernhagen gehört zweifellos zu den Pionieren der deutschsprachigen Rockmusik“, so BVMI-Vorstandsvorsitzender Prof. Dieter Gorny. „Wie kaum einem Zweiten ist es ihm gelungen, die ursprüngliche, pure Energie von Rock’n’Roll und Rhythm and Blues kongenial auf Deutsch zu formulieren und kompromisslos mit einer völlig eigenständigen Authentizität aufzuladen. Dabei tritt er mal als knallharter Shouter, mal als leiser Melancholiker auf. Er ist mal erfrischend impertinenter Rebell, mal lakonischer Geschichtenerzähler, der der deutschen Rockmusik durch seine Songs last but not least ein buntes Panoptikum verrückter Figuren geschenkt hat. Fest steht: Westernhagen-Songs bringen das Lebensgefühl ganzer Generationen auf den Punkt und begeistern die Menschen bis heute.“

    Westernhagen – Das Songbook seines Lebens

    Im Frühsommer 2016 unternahm Marius Müller-Westernhagen mit seiner Band sowie einer Reihe von Freunden und Weggefährten wie Udo Lindenberg eine spektakuläre Erkundungsreise durch das Songbook seines Lebens: In der Berliner Volksbühne entstand das Akustik-Konzert für „MTV Unplugged“. Inszeniert und in einem einmaligen Konzertfilm festgehalten wurde dieses Ereignis von Erfolgsregisseur Fatih Akin. „Was dabei entstand, ist das Ergebnis  eines kollektiven Glaubens und Festhaltens an musikalischer Identität“, schreibt Müller-Westernhagen auf seiner Homepage. Zu hören sind Songs wie „Mit Pfefferminz bin ich dein Prinz“, „Schweigen ist feige“ und „Taximann“ von seinem Debütalbum „Das erste Mal“ (1974) sowie neuere Titel wie „Alphatier“ oder „Liebe (Um der Freiheit willen)“. Ende Oktober 2016 erschien „MTV Unplugged“ als Album und Konzertvideo. Der Longplayer avancierte zu einem der erfolgreichsten Livealben des Jahres und wurde mit Gold ausgezeichnet. Das Geheimnis des Erfolges: Das Konzert in der Volkbühne weckt Erinnerungen an Sternstunden der deutschen Rockmusik und dokumentiert eindrucksvoll den Werdegang und das ungeheure künstlerische Potenzial einer einzigartigen Künstlerpersönlichkeit.

    Große Liebe Rock’n’Roll

    Marius Müller-Westernhagen wurde am 6. Dezember 1948 in Düsseldorf geboren. Der Sohn des Schauspielers Hans Müller-Westernhagen war schon früh in zahlreichen Film- und Fernsehrollen zu sehen. Daneben spielte er bereits mit 14 Jahren als Rhythmusgitarrist in einer Düsseldorfer Band. Einem überregionalen Publikum wurde der Musiker Marius Müller-Westernhagen erstmals 1968 bekannt, als er mit seiner Band Harakiri Whoom in dem gleichnamigen Film auftrat. Der talentierte junge Mann zog nach Hamburg und unterschrieb 1973 seinen ersten Plattenvertrag. Nachdem er auf den ersten Alben noch eher als Chansonnier bzw. Liedermacher aufgetreten war, kam mit Longplayer Nummer 4 die Wende. Marius Müller-Westernhagen bekannte sich zu seiner großen musikalischen Liebe, dem Rock’n’Roll. „Mit Pfefferminz bin ich dein Prinz“ (1978) war ein konsequentes Rockalbum, authentisch, teilweise autobiografisch und für viele provokativ – ein Meilenstein der deutschen Popgeschichte, der bis heute über eine Million Mal verkauft wurde.

    Parallel zu seiner Karriere als Musiker arbeitete Marius Müller-Westernhagen weiter als Schauspieler und etablierte sich als Charakterdarsteller. 1978 erhielt er für seine Leistung in dem Fernsehfilm „Der Gehilfe“ die Goldene Kamera. 1980 spielte er die Rolle des liebenswürdigen Underdogs Theo Gromberg in Peter F. Bringmanns „Theo gegen den Rest der Welt“ – mit mehr als drei Millionen Besuchern der erfolgreichste deutsche Kinofilm des Jahres. 

    Freiheit!

    Doch weder als Schauspieler noch als Musiker wollte sich Marius Müller- Westernhagen festlegen lassen. Er streifte das Theo-Image ab und entwickelte sich künstlerisch weiter. Bald konzentrierte er sich ganz auf die Musik und experimentierte phasenweise mit einem Mix aus Rock und Elektronik. Mit dem Album „Halleluja“ stieg er 1989 in die Liga der Megastars auf. Songs wie „SeXy“, „Willenlos“ oder „Es geht mir gut“ wurden zu Riesenhits, und Alben wie „Jaja“ (1992), „Affentheater“ (1994) und „Radio Maria“ (1998) blockierten für Wochen Platz 1 der Charts. Der Song „Freiheit“ von dem 87er Album „Westernhagen“ wurde während der Ereignisse um den Fall der Mauer und die deutsche Wiedervereinigung zur Hymne eben jenes Freiheitsgefühls, das nicht nur seine Fans im Osten Deutschlands damals erlebten. 

    In den 90er Jahren machten zahlreiche nationale und internationale Preise, Gold- und Platinauszeichnungen sowie ausverkaufte Stadien-Tourneen Westernhagen in Deutschland noch vor internationalen Größen wie Michael Jackson oder den Rolling Stones zum erfolgreichsten Musik-Act überhaupt. Davon zeugen auch  zahlreiche ECHO-Auszeichnungen in mehreren Kategorien. Für sein gesellschaftspolitisches Engagement gegen Intoleranz und Rassismus erhielt er 2001 das Bundesverdienstkreuz.

    Festhalten an musikalischer Identität – zurück zu den Wurzeln

    Seit er sich auf dem kommerziellen Höhepunkt seiner Karriere bewusst von den Mega-Events der Stadionkonzerte zurückgezogen hat, beschäftigt sich Marius Müller-Westernhagen wieder intensiver mit seinen musikalischen Wurzeln. In New York nahm er das stark vom Rhythm and Blues geprägte Album „Williamsburg“ auf. Es folgten das Live-Album „Hottentottenmusik“ und 2014 das Studiowerk „Alphatier“, sein insgesamt achter Longplayer, der Platz 1 der Charts erreichte. Mit seiner Ausstrahlung, seiner markanten Stimme und seinem schier grenzenlosen Repertoire starker Songs imponiert Marius Müller-Westernhagen bis heute bei seinen Konzerten. Jüngster Höhepunkt seiner Karriere ist zweifellos „MTV Unplugged“. Über dieses Projekt bekannte der Künstler: „Meine Liebe und Dankbarkeit für alle, die mit mir durch diese Tour de force gegangen sind, ist grenzenlos.“

    Kontakt:
    Sylvia Klebsattel
    0221-931 806-61
    sylvia.klebsattel@kick-media.de

    © Daniella Midenge

    © Daniella Midenge

  • Line-up des ECHO 2017 komplett
    close
    Line-up des ECHO 2017 komplett

    Berlin, 30. März 2017 - Bei der ECHO-Verleihung am 6. April in der Messe Berlin stehen weitere Highlights auf dem Programm. So tritt Udo Lindenberg in einer hochkarätigen Konstellation auf: Gemeinsam mit Wolfgang Niedecken, Johannes Oerding, Henning Wehland und Daniel Wirtz präsentiert der Panikrocker seinen Song "Einer muss den Job ja machen" in einer exklusiven Friends-Version. Exklusiv ist auch der Auftritt von Gossip-Frontfrau Beth Ditto: Die Amerikanerin stellt weltweit erstmals im TV ihre Solo-Single vor. Das Hip- Hop-Trio Beginner geht in diesem Jahr mit vier Nominierungen als am häufigsten nominierter Act ins ECHO-Rennen. Nach der bereits genannten Kategorie "Hip- Hop/Urban national" kommen nun drei weitere Nennungen hinzu: eine für den "Kritikerpreis national" und zwei für das "Beste Video national". Bei der Verleihung performen die Hamburger zudem erstmals im TV gemeinsam mit Gentleman und Gzuz. Eine weitere Premiere folgt mit Adel Tawil feat. KC Rebell und Summer Cem. Zusammen präsentieren sie die aktuelle Adel Tawil-Single "Bis hier und noch weiter". VOX strahlt die ECHO-Verleihung 2017 mit den Gastgebern Xavier Naidoo und Sasha am 7. April um 20:15 Uhr aus.

    "Eine Woche vor dem ECHO 2017 ist das Line-up nun komplett", so Dr. Florian Drücke, Geschäftsführer des Bundesverbandes Musikindustrie. "Es spiegelt die enorme stilistische Bandbreite der aktuellen Popmusik wider. Gleichzeitig dokumentiert es nicht zuletzt mit Blick auf die Kollaborationen auch das beeindruckende Potenzial, neue musikalische Kontexte zu schaffen, die die Künstler selbst und das Publikum begeistern. Genau das macht die Show zur Verleihung des Deutschen Musikpreises ECHO aus. Vollständig ist überdies nun auch die Liste der Nominierten, ebenfalls eine variantenreiche Mischung! Wir können uns also auf einen höchst spannenden ECHO-Abend freuen, der auch durch die gestärkte Jury viele Überraschungen verspricht."

    Udo Lindenberg geht in diesem Jahr mit zwei ECHO-Nominierungen ins Rennen. Ein Vierteljahrhundert nachdem er mit dem ECHO für sein Lebenswerk ausgezeichnet wurde, erwies sich 2016 als das bislang erfolgreichste Jahr seiner Karriere. Das Album "Stärker als die Zeit" erreichte bereits 100 Stunden nach der Veröffentlichung Platinstatus. Auch die dazugehörige spektakuläre Stadion-Tour war mit über 800.000 Besuchern ein gigantischer Erfolg. In diesem Jahr ist der Panikpräsident erneut unterwegs: Ab dem 3. Mai stehen 20 Termine auf dem Tourneeplan. Wie bei seinen Konzerten, wird Lindenberg auch beim ECHO mit prominenten Musikern auftreten. Zum Line-up gehören neben BAP-Chef Wolfgang Niedecken der Singer-Songwriter Johannes Oerding, Henning Wehland und Alternative-Rocker Daniel Wirtz.

    Beth Ditto hat mit ihrer Band Gossip allein in Deutschland 640.000 Alben verkauft. Drei Singles wurden mit Gold ausgezeichnet, darunter der Welthit "Heavy Cross", für den es sogar dreifach Platin gab. 2010 war die Band für drei ECHOs nominiert. Im gleichen Jahr wurde den Musikern von Karl Lagerfeld ein Bambi überreicht. Beth Ditto wird im Sommer 2017 ein Solo-Album veröffentlichen, das sie musikalisch unter anderem zurück zu ihren Rock-/ Alternative-Wurzeln führt. Die erste Single daraus wird sie beim ECHO präsentieren. Dies ist zugleich die weltweite TV-Premiere und Beth Dittos erster Auftritt im deutschen Fernsehen seit fünf Jahren.

    Die Beginner blicken auf ein enorm erfolgreiches Jahr 2016 zurück. Nach 13 Jahren Pause und im 25. Jahr ihrer Bandgeschichte katapultierten sich Eizi Eiz, Denyo und DJ Mad mit ihrem Comeback-Album "Advanced Chemistry" aus dem Stand auf Platz 1 der deutschen Charts. Für über 200.000 verkaufte Einheiten erhielten sie mittlerweile Platin. Die Auskopplung "Ahnma" erreichte Gold-Status und mehr als 30 Millionen Youtube-Aufrufe. Darüber hinaus bescherte der Song den Hamburgern die erste Top-Ten-Single ihrer gemeinsamen Karriere. Nach ihrer gerade beendeten ausverkauften Tour spielen die Beginner im Sommer auf diversen Festivals. Auf der ECHO-Bühne treten sie mit dem auch international erfolgreichen Kölner Reggae-Musiker Gentleman auf, dessen mit Ky-Mani Marley aufgenommenes Album "Conversations" im vergangenen Jahr die Top-Ten erreichte. Ebenso live dabei ist der Hamburger Rapper Gzuz. Seine Albumkollaboration mit Bonez MC, "High & hungrig 2", eroberte im vergangenen Jahr Platz 1 der Charts.

    Adel Tawil zählt seit über zehn Jahren zu den profiliertesten Musikern und Produzenten der jüngeren deutschen Pop-Geschichte. Nach drei Alben mit Ich + Ich veröffentlichte er 2013 unter dem Titel "Lieder" sein erstes Solo-Werk, das zweimal mit Platin ausgezeichnet wurde und als eines der erfolgreichsten Alben der letzten Jahre gilt. Große Erfolge feierte der Berliner auch mit seinen ausverkauften Tourneen. Am 21. April erscheint Adel Tawils neuer Longplayer "So schön anders". Mit den Rappern KC Rebell und Summer Cem stellt er beim ECHO die erste Single-Auskopplung vor: "Bis hier und noch weiter". KC Rebell gehört zu den derzeit erfolgreichsten deutschen Rappern. Seit 2014 landeten drei Alben in Folge auf Platz 1. Summer Cem eroberte 2016 mit seinem Longplayer "Cemesis" ebenfalls Platz 1 der Charts.

    Die Deutsche Phono-Akademie, das Kulturinstitut des Bundesverbandes Musikindustrie (BVMI), verleiht den Deutschen Musikpreis ECHO in diesem Jahr in 22 Kategorien. Zu den bereits genannten Nominees kommen nun die Nennungen in der Kategorie "Bestes Video national". Außergewöhnlich ist die Doppelnominierung der Beginner, die hier gleich zweimal an den Start gehen: Ihre von Produzent David Mohn und Regisseur David Aufdembrinke kreierten Videos "Es war einmal" und "Ahnma" wurden von der ECHO-Video-Jury beide auf die ECHO-Liste gewählt. Auch "Lang lebe der Tod" von Casper feat. Blixa Bargeld, Dagobert & Sizarr (Produktion: C-Films Deutschland, Regie: Christian Alsan) ist nominiert, ebenso wie "Eating Hooks" von Moderat (Produktion und Regie: Måns Nyman & Honza Taffelt) und "Bitch" von der Berliner Gruppe Von Wegen Lisbeth (Produktion: Sophie Lakow, Regie: Doz Zschäbitz). Alle nominierten Videos sind auf www.echo-deutscher-musikpreis.de zu finden.

    Weitere ECHO-Preisträger werden in der Kategorie "Kritikerpreis national" ermittelt. Die Entscheidung fällt eine Jury aus renommierten Musikkritikern, die im ersten Wahlgang aus den Vorschlägen die Nominierten ermittelt hat. Das Gremium bewertet dabei im vergangenen Jahr veröffentlichte Alben deutscher Künstler. Nominiert sind "Anarchie und Alltag" von der Antilopen Gang, "Harieschaim" von dem Singer-Songwriter Drangsal sowie "III" von Moderat und "Roosevelt" von Marius Lauber alias Roosevelt. Schließlich erhalten die Beginner für "Advanced Chemistry" ihre insgesamt vierte Nominierung.

    Kontakt:
    Sylvia Klebsattel
    0221-931 806-61
    sylvia.klebsattel@kick-media.de

  • Die Toten Hosen mit Weltpremiere beim ECHO 2017
    close
    Die Toten Hosen mit Weltpremiere beim ECHO 2017

    Berlin, 27. März 2017 - Am 6. April präsentieren Die Toten Hosen bei der ECHO-Verleihung ihre neue Single in einer Weltpremiere: Auf der Bühne in der Messe Berlin spielt die Düsseldorfer Band den Song "Unter den Wolken". Das Stück ist die erste Single-Auskopplung aus dem am 5. Mai erscheinenden neuen Album "Laune der Natur" und ist ab dem 7. April im Handel erhältlich.

    Eine Weltpremiere beim ECHO hat dem Deutschen Musikpreis und den Toten Hosen schon einmal Glück gebracht. Am 22. März 2012 stellte die Band in der Show den längst zum Klassiker avancierten Song "Tage wie diese" vor. Die erste Single-Auskopplung aus dem mit Gold und Platin ausgezeichneten Nummer-1- Album "Ballast der Republik" traf die Menschen mitten ins Herz. Fünf Jahre später legen die Hosen nun nach. Thematisch bespielen sie auch mit den Songs ihres neuen Albums "Laune der Natur" die gesamte Bandbreite menschlicher Existenz: Sie feiern das Leben und setzen sich gleichzeitig mit dessen Endlichkeit, mit Höhen und Tiefen auseinander. Sie richten den Blick auf aktuelle politische Geschehnisse - und lassen natürlich auch den Humor nicht zu kurz kommen.

    Der von der Deutschen Phono-Akademie, dem Kulturinstitut des Bundesverbands Musikindustrie (BVMI), verliehene Deutsche Musikpreis ECHO wird am 7. April, um 20:15 Uhr bei VOX im TV ausgestrahlt. Alle Informationen zum ECHO gibt es unter www.echo-deutscher-musikpreis.de.

  • Brigitta Muntendorf und Von Wegen Lisbeth erhalten den Deutschen Musikautorenpreis in der Kategorie „Nachwuchs“
    close
    Brigitta Muntendorf und Von Wegen Lisbeth erhalten den Deutschen Musikautorenpreis in der Kategorie „Nachwuchs“

    Die GEMA zeichnet die Komponistin Brigitta Muntendorf und die fünf Musikautoren der Band Von Wegen Lisbeth mit dem Deutschen Musikautorenpreis für ihr herausragendes musikalisches Schaffen aus. Die Preisverleihung findet am 30. März 2017 im Berliner Ritz-Carlton statt.

    Brigitta Muntendorf und Von Wegen Lisbeth alias Julian Hölting, Matthias Rohde, Robert Tischer, Doz Zschäbitz und Julian Zschäbitz nehmen am 30. März 2017 den Deutschen Musikautorenpreis in der Kategorie "Nachwuchs" entgegen. Erstmals ehrt die GEMA Nachwuchs-Musikautoren der Ernsten Musik und der Unterhaltungsmusik gemeinsam. Bislang wechselten diese Sparten im jährlichen Turnus. Die Neuerung greift die zunehmende Verwischung der Grenzen zwischen "ernster" und "unterhaltender" Musik auf. Denn ernste Musik dürfe durchaus unterhalten und Musik, die unterhalten möchte, könne auch ernsthaft sein, so die Jury des Deutschen Musikautorenpreises 2017. Die Juroren haben mit Brigitta Muntendorf und Von Wegen Lisbeth zwei Preisträger bestimmt, die sowohl ernsthafte wie ernstzunehmende, als auch unterhaltende und unterhaltsame Musik machen. Der Preis ist in beiden Sparten mit je 10.000 Euro dotiert.

    Preisträgerin in der Sparte E: Brigitta Muntendorf

    "Ich schätze den Deutschen Musikautorenpreis sehr, weil er sich für die Vielfalt im Schaffen von Musik ausspricht und damit an die künstlerische Freiheit appelliert, eine unserer kostbarsten gesellschaftlichen Errungenschaften", freut sich Brigitta Muntendorf über die Auszeichnung. Die Komponistin leitet das zehnköpfige Ensemble "Garage" und hat sich in der Neuen Musik längst einen Namen gemacht. In ihren Kompositionen arbeitet sie mit dem Spannungsfeld von privater und öffentlicher Sphäre und setzt auf intermediale wie musiktheatrale Weise neue ästhetische Akzente. Dabei greift sie Themen wie Digitalisierung, Individualisierung oder die unablässige Bilderflut auf und lässt Musik, Sprache, Bilder und Bewegung verschmelzen. Zahlreiche Aufträge und Aufführungen zeichnen ihren Weg. Ihr erstes Album "It May All Be An Illusion" erschien 2014.

    Preisträger in der Sparte U: Von Wegen Lisbeth

    Die fünf Jungs der Berliner Band Von Wegen Lisbeth zeigen sich überrascht: "Wir hätten nie gedacht, dass wir mal für unsere Mucke einen Preis kriegen, schon gar nicht einen, auf dem GEMA draufsteht. Schließlich handelt eines unserer ersten Lieder davon, dass es auf YouTube eine Zeit lang nicht möglich war, sich diverse Lieder anzuhören. Schön, dass dies Vergangenheit ist. Und schön, dass der Deutsche Musikautorenpreis sich nicht nach kommerziellem Erfolg richtet, sondern ein Preis von Musikern für Musiker ist."

    Julian Hölting, Matthias Rohde, Robert Tischer, Doz Zschäbitz und Julian Zschäbitz sind Von Wegen Lisbeth. Vor elf Jahren fanden sie sich als Schülerband zusammen. 2016 gelang ihnen mit dem Debütalbum "Grande" der Durchbruch. Platz 25 der Longplay-Charts, hervorragende Kritiken und die eigene Tour folgten. Der Indie-Pop-Band gelingt es, ebenso klug wie humorvoll textlich und kompositorisch die Welt zu kommentieren, die sie umgibt. Die Band erzählt ihre Geschichten mit einer gesunden Distanz, feiner Ironie und Leichtigkeit. Dabei durchbrechen die Berliner gerne die übliche Instrumentenkonstellation und setzen etwa mit elektrischer Harfe oder Steeldrum musikalisch Akzente.

    Pressematerial und Informationen zu den bereits verkündeten Preisträgern und Nominierten des Deutschen Musikautorenpreises 2017 finden Sie unter www.musikautorenpreis.de.

    Interviews mit den bereits bekannt gegebenen Preisträgern, den Nominierten sowie mit den Jurysprechern Cäthe und Andreas Weidinger können vereinbart werden. Bitte wenden Sie sich an den unten stehenden Pressekontakt.

    Über den Deutschen Musikautorenpreis

    Der Deutsche Musikautorenpreis wurde 2009 von der GEMA ins Leben gerufen, um die Komponisten und Textdichter der deutschen Musikbranche für ihre herausragenden Leistungen zu würdigen. Unter dem Motto "Autoren ehren Autoren" rücken Musikschaffende in den Vordergrund, die oftmals nicht auf der Bühne stehen, sondern im Schatten von Interpreten. Die Schirmherrschaft hat die Beauftragte der Bundesregierung für Kultur und Medien, Staatsministerin Prof. Monika Grütters MdB, inne. Der Preis wird in zehn Kategorien vergeben, von denen sieben jährlich durch die Akademie Deutscher Musikautoren neu bestimmt werden. Die Kategorien spiegeln die Vielfalt der in der GEMA vertretenen Künstler und Stilrichtungen wider. So stehen Musikautoren der Ernsten Musik (E) mit ihren Kollegen aus der Unterhaltungsmusik (U) gemeinsam auf einer Bühne. Feststehende Kategorien sind die Preise für das Lebenswerk, Nachwuchsförderung in der Sparte E und U und das Erfolgreichste Werk. Die Nachwuchpreise sind mit jeweils 10.000 Euro dotiert. Die Auszeichnung in der Kategorie Erfolgreichstes Werk wird durch GfK Entertainment ermittelt. Alle Preisträger und Nominierten werden mit ihrer Auszeichnung als Mitglieder in die Akademie Deutscher Musikautoren aufgenommen. Weitere Informationen erhalten Sie unter www.musikautorenpreis.de und www.adma.de.

    Die Jury des Deutschen Musikautorenpreises 2017: Detlev Glanert (Komposition Musik für Musiktheater), Sarah Hakenberg (Text Musikkabarett), Samir Odeh-Tamimi (Komposition Sinfonik), Marek Pompetzki (Komposition Hip-Hop), Catharina Sieland alias Cäthe (Komposition Rock/Pop), Jutta Staudenmayer (Text Schlager) und Andreas Weidinger (Komposition Audiovisuelle Medien)

    Pressekontakt:

    Ursula Goebel, Direktorin Kommunikation E-Mail: ugoebel@gema.de, Telefon: + 49 89 48003-426

    Nadine Remus, Kommunikationsmanagerin E-Mail: nremus@gema.de, Telefon: +49 89 48003-583

  • STILVOLLE PERFORMANCE: FRIDA GOLD SIND SHOWACT BEI DEN DUFTSTARS
    close
    STILVOLLE PERFORMANCE: FRIDA GOLD SIND SHOWACT BEI DEN DUFTSTARS

    Berlin, 20. März 2017 – Wenn die Fragrance Foundation Deutschland am 11. Mai zum 25. Mal den Deutschen Parfumpreis DUFTSTARS verleiht, ist das ein perfekter Grund zum Feiern. Und den perfekten Soundtrack dazu liefert in diesem Jahr Frida Gold. Im Rahmen der glamourösen Award Show im „Kraftwerk Berlin“ sorgt die Band um Frontfrau Alina Süggeler für ebenso glanz- wie stilvolle musikalische Highlights. In der von Barbara Schöneberger moderierten Gala zeichnet die Fragrance Foundation Deutschland in unterschiedlichen Kategorien die Düfte des Jahres aus.

    „Frida Gold sind nicht nur musikalisch ein Erlebnis, sondern setzen auch in den Bereichen Fashion, Lifestyle und Beauty immer wieder ungeheuer starke Akzente“, so Martin Ruppmann, Geschäftsführer der Fragrance Foundation Deutschland und des VKE Kosmetikverbandes. „Der Spirit dieser Band findet ihren wohl stärksten Ausdruck in der Performance ihrer charismatischen Frontfrau Alina Süggeler. Die Gäste der DUFTSTARS 2017 dürfen sich also auf einen starken Auftritt freuen, der die Intensität des ganzen Abends musikalisch auf den Punkt bringt.“

    Frida Gold haben die deutsche Musiklandschaft nicht nur um ihren mitreißenden progressiven Pop bereichert, sondern auch den Glamour- Faktor der Szene enorm erhöht. Bald nach der ersten Single „Zeig mir, wie du tanzt“ folgte Anfang 2011 der schließlich mit Gold ausgezeichnete Hit „Wovon sollen wir träumen“. Das Debütalbum „Juwel“ erreichte die Top 20 und ebenfalls Goldstatus. Unter dem programmatischen Titel „Liebe ist meine Religion“ eroberte der nächste, später ebenfalls vergoldete Longplayer 2013 sogar die Spitze der deutschen Charts. Auch mit ihrem im Herbst erschienen aktuellen Album „Alina“ zeigt die Band um Sängerin Alina Süggler und Gitarrist Andi Weizel, dass deutschsprachiger Pop extrem tanzbar und zugleich tiefgängig sein kann. Sound, Texte und Styling sind stets auf der Höhe der Zeit und bei ihren Auftritten wird rasch deutlich, warum Frontfrau Alina zum Role-Model für eine ganze Generation junger Frauen avancierte.

    Der Deutsche Parfumpreis DUFTSTARS gilt als bedeutendste Ehrung der Kosmetikbranche. Zu der hochkarätigen Gala mit renomierten nationalen und internationalen Musik-Acts werde zahlreiche prominente Gäste aus Politik, Wirtschaft, Medien und Kultur erwartet.

    Fragrance Foundation Deutschland e.V.

    Der Fragrance Foundation Deutschland gehören Hersteller und Lieferanten der Parfumbranche, Händler und Medien an. Gemeinsames Ziel ist es, das Parfum als kostbares Kulturgut zu pflegen, als luxuriöses Accessoire darzustellen und seine Faszination einer breiten Öffentlichkeit zu präsentieren. Die Idee, Parfums mit dieser hochkarätigen Auszeichnung zu ehren, geht auf die amerikanische Fragrance Foundation zurückSeit 1993 wird der Preis auch in Deutschland verliehen.

     

    Pressekontakt: Position Public Relations GmbH

    Katharina Ernst Eifelstraße 31 50677 Köln Telefon: 0221-931 806-46

     

    Fax: 0221-331 807 4

    E-Mail: katharina.ernst@kick-media.de

     

     

     

  • ECHO 2017: Diese Nominierten gehen ins Rennen
    close
    ECHO 2017: Diese Nominierten gehen ins Rennen

    Berlin, 15. März 2017 – Die Nominierten für den ECHO 2017 stehen fest: Stereoact und Imany gehen mit jeweils drei Nominierungen ins Rennen, zu den weiteren Favoriten mit zwei Nominierungen gehören u.a. Udo Lindenberg, Max Giesinger, AnnenMayKantereit, Andrea Berg, Die Lochis, Drake, Sia, Alan Walker und Rag’n’Bone Man. Insgesamt verleiht die Deutsche Phono-Akademie, das Kulturinstitut des Bundesverbandes Musikindustrie (BVMI), den ECHO 2017 in 22 Kategorien, darunter die Auszeichnungen für das Album des Jahres, den Hit des Jahres sowie die Preise für die Künstler und Künstlerinnen in den Bereichen Pop national und international. Die von Xavier Naidoo und Sasha moderierte
    26. ECHO-Verleihung findet am 6. April in der Messe Berlin statt. VOX strahlt die Show mit zahlreichen nationalen und internationalen Top-Künstlern, darunter die US-Band Linkin Park feat. Kiiara, am 7. April um 20:15 Uhr im TV aus. Eine Übersicht über alle Nominierte gibt es unter www.echo-deutscher-musikpreis.de.

    Mit der Bekanntgabe der Nominierten werden nun auch die neuen Vergaberichtlinien greifbar: Entscheidend für eine ECHO-Nominierung sind in den ersten 16 Kategorien die Platzierungen in den Offiziellen Deutschen Top-100-Album-/Single-Charts, im zweiten Schritt ist nun die Jury gefragt.

    „Die Nominierten sind veröffentlicht, jetzt sind die neu besetzten Jurys dran, deren Stimmen im Rahmen des neuen ECHO-Konzepts deutlich mehr Gewicht haben als bisher: Sie entscheiden zur Hälfte darüber, wer einen ECHO mit nach Hause nimmt; die andere Hälfte ergibt sich aus der Wertung in den Offiziellen Deutschen Charts“, so BVMI-Geschäftsführer Dr. Florian Drücke. „Der Blick auf die Nominierungen zeigt: Alle Facetten und Strömungen des aktuellen Musikgeschehens sind vertreten. Sehr schön ist dabei auch die starke Präsenz junger Acts, die als Newcomer für spannende Impulse sorgen. Und auch die etablierten Künstler haben mit ihren Erfolgen im vergangenen Jahr bewiesen, dass ihre Musik sowohl in kreativer als auch in kommerzieller Hinsicht über ein enormes Potenzial verfügt. Aus dieser Vielfalt die besten Künstlerinnen und Künstler auszuwählen, ist jetzt Aufgabe der Jurys – wir sind gespannt und freuen uns auf das Ergebnis am 6. April?!“

    Zu den Top-Favoriten des ECHO 2017 gehören Rico Einenkel und Sebastian Seidel alias Stereoact. Das aus dem Erzgebirge stammende Produzentenduo ist gleich dreimal nominiert. Die beiden gehen in den Kategorien „Dance national“ und „Newcomer national“ ins Rennen. Darüber hinaus könnte der Stereoact-Remix des Songs „Die immer lacht“ der Singer-Songwriterin Kerstin Ott „Hit des Jahres“ werden. Kerstin Ott selbst ist in den Kategorien „Künstlerin Pop national“ sowie „Newcomer national“ nominiert. Drei ECHO-Chancen hat auch die französische Sängerin Imany. Ihre Single „Don’t Be So Shy“ landete auch in Deutschland auf Platz 1 der Charts – und auf der Nominierungsliste des ECHO 2017. Außerdem könnte Imany als „Künstlerin international“ und „Newcomer international“ gewinnen.

    Jeweils zwei Nominierungen gehen auch an Udo Lindenberg, Andrea Berg, die Böhsen Onkelz, Metallica und The Rolling Stones. Sie alle sind mit ihren aktuellen Longplayern in der ECHO-Kategorie „Album des Jahres“ nominiert. Udo Lindenberg darf sich darüber hinaus Chancen ausrechnen, als „Künstler Pop national“ auf dem Siegertreppchen zu landen, während Andrea Berg einmal mehr in der Rubrik „Schlager“ gewinnen könnte. Die Böhsen Onkelz gehören außerdem zu den Nominees der Kategorie „Rock national“ und Metallica sowie die Rolling Stones könnten jeweils einen zusätzlichen ECHO als „Band international“ erhalten.

    Auch der Hamburger Rapper Bonez MC ist zweimal nominiert: für das Nummer-1-Album „Palmen aus Plastik“, das er gemeinsam mit RAF Camora aufgenommen hat, und für „High & Hungrig 2“, eine Kollaboration mit Gzuz, die ebenfalls Platz 1 der Charts erreichte. Weitere Doppelnominierungen gehen an den Singer-Songwriter Max Giesinger, die Kölner Band AnnenMayKantereit, die Brüder Heiko und Roman Lochmann alias Die Lochis sowie den britischen Blues- und Soul-Sänger Rag’n’Bone Man. Hinzu kommen der britisch-norwegische DJ und Produzent Alan Walker und das US-Duo Twenty One Pilots. Außerdem ist der kanadische Rapper Drake für seinen Hit „One Dance“ (feat. WizKid & Kyla) sowie als „Künstler international“ nominiert. Der ECHO für den Hit des Jahres könnte auch an die australische Singer-Songwriterin Sia feat. Sean Paul und den Song „Cheap Thrills“ gehen. Sia ist ebenfalls unter den Kandidatinnen für den Titel „Künstlerin international“.

    Zu den ECHO-Nominierten 2017 gehören zahlreiche weitere Stars. In der Kategorie „Künstler Pop national“ dürfen sich neben Udo Lindenberg und Max Giesinger auch Mark Forster, Westernhagen und Xavier Naidoo Hoffnung auf die Trophäe machen. Bei den „Künstlerinnen Pop national“ könnte der Preis nicht nur an Kerstin Ott, sondern auch an Ina Müller, Jamie-Lee, Oonagh oder die als Bibi Blocksberg bekannt gewordene Schauspielerin und Musikerin Lina gehen. Zu den deutschen Pop-Bands, die nach der 26. ECHO-Verleihung möglicherweise als Gewinner nach Hause fahren könnten, zählen außer AnnenMayKantereit und Die Lochis auch die Sportfreunde Stiller, The BossHoss und Unheilig. In der Kategorie „Schlager“ sind neben Andrea Berg auch das Duo Fantasy, das deutsch-niederländisch-belgische Trio KLUBBB3 sowie Maite Kelly und Vanessa Mai nominiert. Im Bereich „Volkstümliche Musik“ gehen die Amigos, Andreas Gabalier sowie die Gruppen Dorfrocker, die Kastelruther Spatzen und voXXclub an den Start. In der Kategorie „Hip-Hop/Urban national“ fällt die Entscheidung zwischen den beiden genannten Bonez MC-Kollaborationen, dem Vorjahressieger Kollegah, Shindy und dem Trio Beginner. Weitere Nominees sind der DJ Frans Zimmer alias Alle Farben,
    Felix Jaehn, das Erfurter Duo Gestört aber GeiL, Schiller sowie die Bands Broilers, Frei.Wild, In Extremo und Schandmaul.

    Darüber hinaus stehen zahlreiche weitere internationale Stars auf der Nominierungsliste. Zu ihnen gehören Robbie Williams, Shawn Mendes, Beyoncé, Christina Stürmer und Rihanna. Weitere Nominierungen erhielten die US-Band Disturbed, die dänische Formation Volbeat und das New Yorker House-Duo The Chainsmokers. Posthum könnte eine Auszeichnung an Leonard Cohen gehen, dessen letztes Album „You Want It Darker“ den im November verstorbenen kanadischen Songpoeten ebenfalls zu einem Kandidaten für den ECHO 2017 macht.

    Mit dem Deutschen Musikpreis ECHO werden nicht nur Musiker, sondern auch Produzenten ausgezeichnet. Als Nominierte gehen Andreas Herbig, Henrik Menzel und Peter „Jem“ Seifert für das Udo Lindenberg-Album „Stärker als die Zeit“ ins Rennen. Ebenfalls nominiert sind Eizi Eiz, Denyo, Tropf und FIDJIKRIS. Dieses Team zeichnet für die Produktion des Beginner-Albums „Advanced Chemistry“ verantwortlich. Moses Schneider produzierte „Alles Nix Konkretes“ von AnnenMayKantereit, was auch ihm eine ECHO-Nominierung einbrachte. Der Kopf hinter „Tape“, dem aktuellen Longplayer von Mark Forster, ist Ralf Christian Mayer – auch er ein ECHO-Kandidat. Schließlich gehört auch Tobias Kuhn für Cluesos jüngstes Werk „Neuanfang“ ebenfalls zu den möglichen Gewinnern des ECHO 2017.

    Über die genannten Kategorien hinaus wird der Deutsche Musikpreis ECHO in den Kategorien „Bestes Video national“, „Partner des Jahres“, „Handelspartner des Jahres“ und „Soziales Engagement“ verliehen. Hinzu kommen der „Kritikerpreis national“ sowie die Auszeichnung für das Lebenswerk. Eine Übersicht über alle Kategorien und ausführliche Hintergrundinformationen zur Vergabe gibt es auf der ECHO-Website www.echo-deutscher-musikpreis.de.

    Kontakt:
    Sylvia Klebsattel
    0221-931 806-61
    sylvia.klebsattel@kick-media.de